DEUTSCHER IDEALISMUS - VON KANT BIS HEGEL


Sammlung von 55 philosophischen Schriften aus der Zeit des 'Deutschen Idealismus' zwischen 1781-1831 und den Folgen bis 1931 (in besonderer Hinsicht auf Hegel):
37 Werke von Kants "Kritik der reinen Vernunft" (1781) bis zu den Reden bei der Bestattung Hegels (1831), mit zahlreichen Erstausgaben - sowie ausgewählte Werke der Hegel-Rezeption bis hundert Jahre nach seinem Tod.

Aus dem Nachlass eines Gründungsmitglieds und ersten Vorsitzenden der Internationalen Hegel-Gesellschaft (Berlin). Die Bücher waren Bestandteil seiner Forschungsbibliothek, teils mit (seinem) Besitzvermerk; Gebrauchs- und Alterungsspuren sind en detail beschrieben.


Preis EUR 22.000,-








Ein Katalog der Sammlung im PDF-Format kann hier [5.709 KB] eingesehen bzw. heruntergeladen werden.



1. Kants Hauptwerk: Critik der reinen Vernunft

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, Hartknoch. 1787.
XLIV, 884 S. Halbleder d.Zt. mit Rückenvergoldung und Rückenschild (leicht berieben u. bestoßen; durchgehend etwas gebräunt bzw. braunfleckig)
* Zweyte hin und wieder verbesserte Auflage. Warda 60. - Das erkenntnistheoretische Hauptwerk Kants, in dem er den Grundriss für seine Transzendentalphilosophie liefert, ist erstmals 1781 erschienen. Hier die wichtigere zweite Auflage, für die Kant Veränderungen und Erweiterungen vornahm. Spätere Ausgaben basieren auf dieser Auflage.



2. Kants Critik (1794)

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga (Hartknoch) 1794.
XLIV S., 4 Bll., 884 S. Halbleder d.Zt. mit Rückenvergoldung und Rückenschild, marmorierte Vorsätze (oben fehlen ca. 3 cm vom Rücken)
* Vierte Auflage. Warda 64



3. Kants Metaphysik als Wissenschaft (1783)

Kant, Immanuel: Prolegomena zu einer künftigen Metaphysik die als Wissenschaft wird auftreten können. Riga (Hartknoch) 1783.
222 S., 1 w. Bl. Etwas späterer Pappband mit RSchild (berieben, bestoßen; nur gering gebräunt bzw. braunfleckig)
* Erste Ausgabe. Warda 77



4. Kants metaphysische Anfangsgründe der Naturwiss

Kant, Immanuel: Metaphysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft. Riga (Hartknoch) 1786.
XXIV, 158 S. Halbleder d.Zt. mit 2 Rückenschildern (vord. Rückenkante eingerissen, oben Spuren von Klebstreifen; Vorsätze beschrieben, flieg. Vorsatz fehlt, Titel mit altem Bibl.Stempel, im oberen Teil etwas wasserrandig)
* Erste Ausgabe. Warda 103.



5. Kants Vernunftreligion (1793)

Kant, Immanuel: Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft. Königsberg (Nicolovius) 1793.
XX S., 2 Bll. (Inhalt, Druckfehler), 296 S. Späterer Pappband mit hsl. RSchild (ausgeschiedenes Bibl.Ex. mit entsprechenden Stempeln auf dem Titel)
* Erster Druck der ersten Ausgabe. Warda 141



6. Kants Gottesbeweis (1793/1794)

Kant, Immanuel: Der einzig mögliche Beweisgrund zu einer Demonstration des Daseyns Gottes. Königsberg (Kanter) 1794.
13 S., 1 Bl., 168 S., kl.8° späterer Pappband mit RSchild (Titel mit altem Namenszug, innen etw. gebräunt bzw. braunfleckig)
* Druckvermerk: Königsberg 1783, Bey Johann Joseph Kanter, mit Zusatz "Neue (sic!) unveränderter Abdruck 1794" (vgl. Warda 25, Anm. 4)



7. Über Kants Theorie der reinmoralischen Religion

[Reiner, Gregor Leonhard] : Kant's Theorie der reinmoralishen (sic!) Religion mit Rücksicht auf das reine Christenthum kurz dargestellt. Frankfurt, Leipzig, 1796.
102 S., kl.8° Pappband d.Zt. (berieben, bestoßen; etw. gebräunt bzw. braunfleckig)
* Anonym erschienen. Nachdruck im Jahr der Erstausgabe.
Gregor Leonhard Reiner (1756-1807) entwickelte sich von einem ehemaligen Mönch zum "aufgeklärten Professor". Er lehrte zunächst Philosophie in Ingolstadt, wurde dort wegen "unklerikalen" Auftretens und "anstößiger" Lehren denunziert, abgesetzt und "als Aufwiegler" aus der Stadt geschafft (vgl. ADB 28 (1889), S. 23). Ab 1789, war er Professor für Philosophie im Heimatkloster Steingaden. Hier wandelte er sich zum Anhänger Kants, seine an Kant orientierte Lehre war jedoch umstritten. Die vorliegende, 1796 anonym verfasste Schrift veröffentlichte er zuerst fälschlich mit den Verlagsangaben von Kants Verleger Hartknoch in Riga, in Wahrheit wurde sie in München gedruckt und erschien im selben Jahr noch in einigen anderen Orten, darunter Frankfurt und Leipzig (wie die vorliegende Ausgabe). (Vgl. Kant und der Katholizismus: Ausstellungskatalog, Hg. Klaus Walter Littger, 2005)



8. Fichtes Naturrecht (1796)

Fichte, Johann Gottlieb: Grundlage des Naturrechts nach Principien der Wissenschaftslehre. Jena, Leipzig (Gabler) 1796.
12 Bll., 229 S. Halbleder d.Zt. mit Rückenvergoldung (Rücken berieben; mit privater Widmung auf dem Vorsatz und Anstreichungen und Marginalien in der Einleitung, gering gebräunt bzw. stockfleckig)
* Erste Ausgabe. VD18 90535928. Baumgartner/Jacobs 21
Exemplar aus der Magnis'schen Bibliothek, Comes de Magnis (in Strasnitz), mit deren Rückenschildchen, Wappen-Exlibris, Stempeln



9. Logik nach Kant (1796/1806)

Kiesewetter, J.G.C.: Grundriß einer allgemeinen Logik nach Kantischen Grundsätzen zum Gebrauch für Vorlesungen... Zweiter Theil, welcher die angewandte allgemeine Logik enthält. Berlin (Lagarde) 1806.
4 Bll. 502 S. 1 Bl. Marmorierter Pappband d.Zt. mit Rückenschild und etwas Rückenvergoldung (bestoßen, Titel etw. knittrig und mit Namenszug; gering gebräunt)
* Zweite an mehreren Stellen verbesserte Auflage.
Die Bedeutung von Johann Gottfried Carl Christian Kiesewetter (1766-1819) lag in seiner engen Verbindung zu Immanuel Kant. Er hörte dessen Vorlesungen in Königsberg, nahm an den Tischgesellschaften teil, betätigte sich als Kopist und Korrektor und führte einen umfangreichen Briefwechsel mit seinem Mentor von Berlin aus. Hier lehrte er Logik, Philosophie und Mathematik und machte mit seinen Publikationen Kants Philosophie populär.



10. Kants Rechtslehre in der Metaphysik der Sitten

Kant, Immanuel: Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre. Königsberg (Nicolovius) 1797.
XII, 235 S. Unbeschnitten. Schmuckloser Karton d.Zt. (Rückenkanten eingerissen, teils überklebt; nur leicht gebräunt)
* Erste Ausgabe. Warda 171. Als selbständiger erster Teil der Metaphysik der Sitten erschienen. Der Obertitel 'Metaphysik der Sitten' ist hier nicht beigebunden; mit Colophon auf Seite 235: Leipzig gedruckt bey Christian Friedrich Solbrig, und Verbesserungen auf der letzten Seite.



11. Kant zum Streit der Fakultäten (1798)

Kant, Immanuel: Der Streit der Facultäten in drey Abschnitten. Königsberg (Nicolovius) 1798.
XXX, 205 S. Unbeschnitten. Broschur d.Zt. (Rücken mit Fehlstellen; Anfang und Schluss etw. stockfleckig, sonst sauber)
* Erster Druck der ersten Ausgabe. Warda 193. - Neben der gleichzeitig veröffentlichten Vorlesung 'Anthropologie in pragmatischer Hinsicht' ist dies das letzte von Kant selbst herausgegebene Werk.



12. Kants Anthropologie (1798)

Kant, Immanuel: Anthropologie in pragmatischer Hinsicht. Königsberg (Nicolovius) 1798.
XIV, 334 S. Marmorierter Pappband d.Zt. mit RSchild (Bezugspapier teils abgelöst; wenig gebräunt)
* Erste Ausgabe. Warda 195. - Letzte von Kant selbst herausgegebene Schrift. Grundlage sind seine Vorlesungen über Anthropologie, die er über mehr als zwanzig Jahre zwischen 1772/73 und 1795/96 an der Albertina in Königsberg hielt.



13. Kritik an Kants Transzendental-Philosophie

Heynig, Johann Gottlob: Herausfoderung (sic!) an Herrn Professor Kant in Königsberg, die Hauptsätze seiner Transcendental-Philosophie entweder von neuem zu begründen, oder sie als unstatthaft zurückzunehmen. Leipzig (Kummer) 1798.
(2) 268 S. Pappband d.Zt. (flieg. Vorsatz mit kl. Namensausschnitt)
* Erste Ausgabe. VD18 11171766.
Kritik an Kants Transzendentalphilosophie von dem selbsternannten "Querdenker" Johann Gottlob Heynig (1772-1837), dessen teils polemische und antimetaphysische Schriften zu den Themen der Zeit des klassischen deutschen Idealismus meist in kleinen Auflagen verstreut erschienen und heute teilweise verschollen sind.



14. Fichtes Bestimmung des Menschen (1800)

Fichte, Johann Gottlieb: Die Bestimmung des Menschen. Berlin (Voss) 1800.
VI, 338 S. Pappband d.Zt. mit Rückenschild (Einband fleckig; vord. Vorsatz beschrieben, stellenweise etwas braunfleckig)
* Erste Ausgabe. VD18 1135609X.
Fichtes Anleitung zur Selbsterkenntnis des Menschen, der die Welt in transzendentaler Freiheit ganz aus sich selbst heraus erschafft.



15. Jean Pauls Streitschrift gegen Fichte (1800)

Jean Paul: Clavis Fichtiana seu Leibgeberiana. Erfurt (Henningsche Buchhandlung) 1800.
XVI, 174 S., 1 Bl. Späteres Halbleinen, breitrandig (erste u. letzte Seiten wasserrandig)
* Erste Ausgabe. Berend-Krogoll 15. WG 16.
Streitschrift gegen Fichtes Philosophie, eine "fast tragische Parodie [aus Liebe] über den Versuch Fichtes, die Welt aus dem Ich heraus- oder hinauszuspinnen..." (Fritz Mauthner, Wörterbuch der Philosophie)



16. Fichtes Antwort an Reinhold (1801)

Fichte, Johann Gottlieb: Fichte's Antwortsschreiben an Herrn Professor Reinhold auf dessen im ersten Hefte der Beiträge zur leichtern Übersicht des Zustandes der Philosophie ... befindliches Sendschreiben an den erstern. Tübingen (Cotta) 1801.
82 S. Karton d.Zt. (durchgehend stockfleckig)
* Erste Ausgabe
Der Philosoph Carl Leonhard Reinhold (1757-1823) gilt als Wegbereiter der Rezeption der kritischen Transzendentalphilosophie Immanuel Kants im deutschen Sprachraum. In der Auseinandersetzung mit Fichte über das „absolute Ich“ seit 1794 distanzierte er sich 1799 schließlich von Fichte.



17. Ein Kommentar zu Kants Logik (1801)

Wenzel, Gottfried Immanuel: Canonik des Verstandes und der Vernunft. Ein Commentar über Immanuel Kants Logik. Wien (Doll) 1801.
XIV (2), 366 S., 1 Bl. Pappband d.Zt. mit Rückenschild (bestoßen; erste 5 Bll. mit Wurmspur; stellenweise etw. braunfleckig)
* Erste und einzige Ausgabe. Ein Kommentar zu Kants Logik für Studierende.
Gottfried Immanuel Wenzel (1754-1809) war ein Philosoph der Aufklärung. "Ich commentirte meinen Autor; d.h. ich erklärte ihn nicht bloß, sondern ich ergänzte ihn auch, wo ich es nöthig fand." (Vorrede)



18. Hegels 1. philosophische Veröffentlichung 1801

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Differenz des Fichte'schen und Schelling'schen Systems der Philosophie in Beziehung auf Reinhold's Beyträge zur leichtern Übersicht des Zustands der Philosophie zu Anfang des neunzehnten Jahrhunderts, 1stes Heft (= alles). Jena (Akademische Buchhandlung, bey Seidler) 1801.
184 S. Pappband d.Zt. mit RSchild (Einband wasserrandig; Vorsatz mit Besitzerstempel, innen nur anfangs unten mit kleinem Wasserrand, sonst kaum gebräunt)
* Die erste philosophische Veröffentlichung Hegels, in erster Ausgabe. Slg. Borst 896.
In seinem Aufsatz über den Unterschied der philosophischen Systeme Fichtes und Schellings zeigt sich Hegel noch als Schüler Schellings. Die Arbeiten aller drei Autoren schließen an jene Kants, insbesondere an seine Kritiken an.



19. Schellings Naturphilosophie und Fichtes Lehre

Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph: Darlegung des wahren Verhältnisses der Naturphilosophie zu der verbesserten Fichte'schen Lehre. Eine Erläuterungsschrift der ersten. Tübingen (Cotta) 1806.
2 Bll., 164 S. Schlichter Umschlag, unbeschnitten (stellenweise gering stockfleckig)
* Erste Ausgabe
Die Schrift markiert Schellings endgültigen Bruch mit Johann Gottlieb Fichte, von dem er anfänglich stark beeinflusst war. Beide hatten kurze Zeit nebeneinander an der Jenaer Universität gelehrt, in ihrem Briefwechsel deutete sich ab 1801 die philosophische Entfremdung bereits an.



20. Fichtes Einführung zu seiner Lehrtätigkeit

Fichte, Johann Gottlieb: Über das Wesen des Gelehrten, und seine Erscheinungen im Gebiete der Freiheit. In öffentlichen Vorlesungen, gehalten zu Erlangen, im Sommer-Halbjahre 1805. Berlin (Himburgische Buchhandlung) 1806.
VI, 215 S. Pappband d.Zt. mit Rückenschild (Einband beschabt, bestoßen, Hinterdeckel etwas beschädigt)
* Erste Ausgabe. Baumgartner-Jacobs 62; Slg. Borst 1028



21. Schelling: bildenden Künste und Natur

Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph: Über das Verhältniß der bildenden Künste zu der Natur. Wien (Schade) 1825.
60 S. (+ 302 S. **); kl.8° marmorierter Orig.-Pappband mit Lederrückenschild.
* Seltene zeitgenössische Nachdruckausgabe der von Schelling in der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu München gehaltenen Rede, die zuerst 1807 in nur wenigen Exemplaren erschien.
** Zwei Werke angebunden: Ion. Schauspiel von A.W. Schlegel (96 S.) / Van Dyck's Landleben. Mahlerisches Schauspiel; und der Kirchhof zu Savelthem, dramatische Elegie von Friedrich Kind (206 S.)



22. Hegels 1. Hauptwerk: Phänomenologie d Geistes

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil (= alles Erschienene): Phänomenologie des Geistes. Bamberg und Würzburg (Joseph Anton Goebhardt) 1807.
4 Bll., XCI, 765 S., 2 Bll. Verl. Verz. Pappband d. Zt. mit Rückenschild (Einband berieben u. bestoßen, Rückenschild teils abgesplittert; Vorsatz mit Besitzvermerk). - Gutes, sauberes Exemplar
* Erste Ausgabe. Slg. Borst 1053



23. Hegels Wissenschaft der Logik (1812-16)

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Die Wissenschaft der Logik. 2 Bände (in 3). Nürnberg (Schrag) 1812, 1813, 1816.
XIV, XXVIII, 334; VI, 282; X, 403 Seiten. Marmorierte Pappbände d.Zt. mit hsl. Rückenschildchen (Einbände beschabt, bestoßen; innen kaum gebräunt)
* Erste Ausgabe. Der erste Band "Die objective Logik" erschien in zwei Büchern, das zweite mit dem Zusatz "Die Lehre vom Wesen". Der zweite Band behandelt "Die subjective Logik oder Lehre vom Begriff". - Slg. Borst 1155



24. Rechtslehre von Mehmel (1815)

Mehmel, Gottlieb Ernst August: Die reine Rechtslehre. Erlangen (Johann Jakob Palm) 1815.
XXIV, 600 S., 1 Bl. Marmorierter Pappband d.Zt. mit Rückenschild. - Sehr gutes Exemplar
* = Die reine Staatslehre I (alles Erschienene). Erstes Buch mit dem Titel "Die reine Rechtslehre". Erste und einzige Ausgabe
Gottlieb Ernst August Mehmel (1761-1840) lehrte in Erlangen Philosophie und war Fichteaner. Eine ausführliche Rezension findet sich in Ergänzungsblätter zur Jenaischen Allg. Literaturzeitung 1823, Sp.97-104: "Im Ganzen lernen wir auch aus diesem Buch den Vf. als einen besonnenden Denker schätzen, der namentlich die Ideen Fichte's über den Staat mit vieler Feinheit und Gründlichkeit ausgeführt hat..." Mehmel bezieht sich in seiner Rechtslehre auf Fichtes "Grundlage des Naturrechts nach Prinzipien der Wissenschaftslehre" (1796)



25. Hegels Enzyklopädie d Philos. Wissenschaften

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Encyclopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse. Zum Gebrauch seiner Vorlesungen. Zweite Ausgabe. Heidelberg (August Oßwald) 1827.
XLII, 544 S. Halbleder d.Zt. mit RSchild (Rücken knickspurig, beschabt, bestoßen; in der Einleitung Unterstreichungen, teilweise stockfleckig)
* Mit Hegels Vorreden zur ersten (1817) und (ausführlich) zur vorliegenden Ausgabe. - Enthält: Die Wissenschaft der Logik (1. Abt. Lehre vom Seyn. 2. Abt. Lehre vom Wesen. 3. Abt. Lehre vom Begriff). Die Philosophie der Natur (1. Abt. Mechanik. 2. Abt. Physik. 3. Abt. Organik). Die Philosophie des Geistes (1. Abt. Der subjective Geist. 2. Abt. Der objective Geist. 3. Abt. Der absolute Geist)



26. Hegels 'Logik' nach seinen Vorlesungen

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich / Leopold von Henning:
Encyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse. Erster Theil. Die Logik. Berlin (Duncker & Humblot) 1843.
XL, 414 S. Pappband d.Zt. mit RSchild (beschabt, bestoßen, RSchild teils abgesplittert; durchgehend mit Bleistiftmarginalien am oberen Rand von alter Hand)
* Herausgegeben und nach Anleitung der vom Verfasser gehaltenen Vorlesungen mit Erläuterungen und Zusätzen versehen von Leopold von Henning. = Hegel's Werke. Vollständige Ausgabe durch einen Verein von Freunden des Verewigten. 6. Band. Zweite Auflage



27. Hegels Rechtsphilosophie (1821)

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Grundlinien der Philosophie des Rechts. Berlin (Nicolai) 1821.
XXVI, 355 S. Pappband d.Zt. mit goldgepr. Rückenschild, Farbschnitt (beschabt, bestoßen; durchgehend etwas stockfleckig)
* Nebentitel: Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse. Zum Gebrauch für seine Vorlesungen. - Erste Ausgabe. Slg. Borst 1361



28. Hegels Vorlesungen zur Rechtsphilosophie

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich / Eduard Gans: Grundlinien der Philosophie des Rechts, oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse. Herausgegeben von Eduard Gans. Berlin (Duncker & Humblot) 1833.
XX, 440 S. Pappband d.Zt. mit RSchild (beschabt, bestoßen, Rückenbezug u. RSchild teils abgelöst; mit zahlr. kurzschriftlichen Randnotizen in Bleistift)
* Erste Auflage in der ersten Werkausgabe = Hegel's Werke. Vollständige Ausgabe durch einen Verein von Freunden des Verewigten. 8. Band



29. Hegels Rechtsphilosophie (Neuausgabe)

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich / Eduard Gans / Georg Lasson: Grundlinien der Philosophie des Rechts. Mit den von Gans redigierten Zusätzen aus Hegels Vorlesungen. Neu herausgegeben von Georg Lasson. Leipzig (Felix Meiner) 1930.
XCIII, 380 S. Druck in Antiqua. Halbleder d.Zt. mit Rückenvergoldung (ein Kapitel mit Bleistiftmarginalien)
* Dritte Auflage. Philosophische Bibliothek 124a. = Sämtliche Werke, herausgegeben von Georg Lasson. Band VI. Im Anhang: Hegels Zusätze in seinem Handexemplar



30. Rechtslehre von Gerlach (1824)

Gerlach, Gottlob Wilhelm: Grundriß der philosophischen Rechtslehre. Halle (Gebauer) 1824.
XVI, 366 S. Halbleder d.Zt. mit Rückenschild und Rückenvergoldung (berieben, bestoßen; etwas gebräunt)
* Erste (einzige) Ausgabe
Der Philosoph Gottlieb Wilhelm Gerlach (1786-1864) war Professor in Halle. In seinen Schriften wandte er sich gegen den Idealismus des Immanuel Kant und orientierte sich an den Tatsachen des Bewusstseins und Gefühls.



31. Über den Staat in der Geschichte (1828)

Schwarz, Ignaz Christian: Der Staat und die ersten Epochen seiner Geschichte. Eine philosophisch-historische Abhandlung. Erlangen (Palm und Enke) 1828.
Vortitel mit Hegel-Zitat. VIII, 110 S., 1 Bl. Unbeschnittene Orig.-Broschur (etwas stockfleckig)
* Erste und einzige Ausgabe
Behandelt die Verfassung, die Staatsgewalt, darunter Gesetzgebende und Regierungsgewalt, die fürstliche Gewalt und gibt einen geschichtlichen Überblick vom orientalischen, griechischen, römischen bis zum germanischen Reich. Der Verfasser, der Philosoph und Rechtswissenschaftler Ignaz Christian Schwarz (1800-1844) stützt sich dabei auf die Rechtsphilosophie Hegels. Er hatte an der Universität Erlangen promoviert und ging später in die Schweiz.



32. Hegels Vorlesungen über die Ästhetik

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich / H.G. Hotho: Vorlesungen über die Aesthetik. Herausgegeben von H.G. Hotho. 3 Bände. Berlin (Duncker & Humblot) 1842-1843.
XX, 532; X 465; VIII, 581 S. Halbleder d.Zt. mit RSchild und Rückenvergoldung (Rücken beschabt; Vorsätze beschrieben, mit Besitzvermerk; stellenweise Anstreichungen und Marginalien, besonders in der Einleitung u. Eintheilung im ersten Band)
* Zweite Auflage. Aus Notizen und Mitschriften der in den Jahren 1820 bis 1829 gehaltenen Vorlesungen posthum von H.G. Hotho in der ersten Werkausgabe herausgegeben. = Hegel's Werke. Vollständige Ausgabe durch einen Verein von Freunden des Verewigten. 10. Band (in 3 Abteilungen)



33. Kosmorama von Carové (1831)

Carové, Friedrich Wilhelm: Kosmorama. Eine Reihe von Studien zur Orientirung in Natur, Geschichte, Staat, Philosophie und Religion. Frankfurt am Main (Brönner) 1831.
XXIII, 366 S. marmor. Halbleinen d.Zt. mit goldgepr. Rückentitel (Vorsatz mit Besitzvermerk, Titel gestempelt)
* Erste und einzige Ausgabe; Georg Wilh. Friedr. Hegel gewidmet.
Der Jurist, Schriftsteller und Philosoph Friedrich Wilhelm Carové (1789-1852) war Anhänger Hegels.



34. Hegels philosophiegeschichtliche Vorlesungen

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich / K.L. Michelet: Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie. Herausgegeben von Karl Ludwig Michelet. 3 Bände. Berlin (Duncker & Humblot) 1833, 1836.
XX, 418 S., 1 Bl.; VI, 586 S.; VIII, 692 S. 2 Bll. Pappbände d.Zt. mit goldgepr. RSchild, Farbschnitt (Bd. 2 anfangs unten feuchtfleckig)
* Erste Ausgabe. Aus Notizen und Mitschriften nach Hegels Vorlesungen in Jena (1801-1807), Heidelberg (1816-1818) und Berlin (1818-1831) posthum von K.L. Michelet in der ersten Werkausgabe herausgegeben. = Hegel's Werke. Vollständige Ausgabe durch einen Verein von Freunden des Verewigten. 13./14./15. Band. - Die beiden ersten Bände erschienen im Jahr 1833, der dritte erst 1836 und ist abweichend gebunden.



35. Hegels Vorlesungen zur Religionsphilosophie

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich / Ph. Marheineke: Vorlesungen über die Philosophie der Religion. Nebst einer Schrift über die Beweise vom Daseyn Gottes. Herausgegeben von Philipp Marheineke. 2 Bände. Berlin (Duncker & Humblot) 1832.
XVI, 376; VI, 483 S., 3 Bll. Pappbände d.Zt. mit goldgepr. RSchild, Farbschnitt
* Erste Ausgabe der in den Jahren 1821 bis 1831 gehaltenen Vorlesungen, aus Notizen und Mitschriften posthum von P. Marheineke in der ersten Werkausgabe herausgegeben. = Hegel's Werke. Vollständige Ausgabe durch einen Verein von Freunden des Verewigten. 11./12. Band



36. Hegels Vorlesungen zur Geschichtsphilosophie

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich / Eduard Gans: Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte. Herausgegeben von Eduard Gans. Berlin (Duncker & Humblot) 1837.
XXIV, 446 S., 1 Bl. Pappband d.Zt. mit RSchild ( Rückenbeschriftung abgegriffen, Einband stockfleckig; im unteren Teil feuchtfleckig)
* Erste Ausgabe der in den Jahren 1822 bis 1831 gehaltenen Vorlesungen, aus Notizen und Mitschriften posthum von E. Gans in der ersten Werkausgabe herausgegeben = Hegel's Werke. Vollständige Ausgabe durch einen Verein von Freunden des Verewigten. 9. Band



37. Reden bei der Bestattung Hegels 1831

Zwei Reden bei der feierlichen Bestattung des Königl. Professors, Dr. Georg Wilh. Fr. Hegel, am 16ten November, gesprochen. Berlin (Duncker & Humblot) 1831.
15 S. Rückenbroschur
* Mit den Reden von Philipp Konrad Marheineke und Friedrich Christoph Förster.

Hegel starb am 14. November 1831 in Berlin an der Cholera; jüngere Forschung vertritt auch die Ansicht, dass ein chronisches Magenleiden die Ursache war.






[Top - nach oben]



38. Trahndorff, Karl Friedrich Eusebius: Wie kann der Supernaturalismus sein Recht gegen Hegel's Religionsphilosophie behaupten? Eine Lebens- und Gewissensfrage an unsre Zeit. Berlin (Hentze) 1840.
VI, 170 S. Halbleinen (Titel mit Namenszug; teils schwach braunfleckig)
* Erste (einzige) Ausgabe

39. Adler, Adolf Peter: Populaire Foredrag over Hegels objective Logik. Kopenhagen (Reitzel) 1842.
VIII (2), 173 S. Halbleder d.Zt. (Rücken berieben)
* Erste (einzige) Ausgabe. In dänischer Sprache; nicht auf deutsch erschienen.
Der Autor, der dänische Pastor Adolph Peter Adler (1812 -1869), war Hegelianer und setzt sich hier mit Hegels gewaltigem Werk zur Logik auseinander. Zwei Jahre später äußert Sören Kierkegaard Kritik am Systematiker Hegel in "Der Begriff Angst" (Einleitung), er hat hier aber ebenso Adlers Publikation als Zielscheibe (vgl. Stewart, Kierkegaard's Relations to Hegel Reconsidered, 2003) - jener Adler, der später zum Subjekt von Kiekegaards 1846 begonnenen und 1872 posthum veröffentlichten "Buch über Adler" wird.

40. Rosenkranz, Karl: Georg Wilhelm Friedrich Hegel's Leben. Berlin (Duncker und Humblot) 1844.
XXXV, 566 S. Halbleinen mit RSchild (teils stärker stockfleckig)
* Erste Ausgabe der einzigen zeitgenössischen Hegel-Biographie. Supplement zu Hegels Werken.
Dem Band als Frontispiz beigebunden ist das Portrait Hegels nach Drakes Basrelief gezeichnet und gestochen von Karl Barth, Hildburghausen - das fleckige u. beschädigte Blatt ist auf ein Papier aufgezogen

41. [Bauernheim, Friedrich] : Die Grundlehren der Neu-Schelling'schen und der Hegel'schen Philosophie in ihrer gegenseitigen Beziehung. Ein Beitrag zur objektiven Würdigung beider Philosophieen. Reutlingen (Enßlin & Laiblin) 1847.
61 S. Orig.-Broschur, unbeschnitten
* Erste und einzige Ausgabe, Verfasser ungenannt

42. Chalybäus, Heinrich Moritz: Historische Entwickelung der speculativen Philosophie von Kant bis Hegel. Leipzig (Arnoldi) 1848. XII, 451 S. Halbleder d.Zt. mit RVerg. (Einband beschabt; teils gering gebräunt oder stockfleckig, mit einigen Randnotizen in Bleistift von alter Hand)
* Vierte durchgängig revidirte und vermehrte Auflage (erstmals 1837)

43. Romang, J.P.: Der neueste Pantheismus oder die junghegelsche Weltanschauung, nach ihren theoretischen Grundlagen und praktischen Consequenzen. Allen Denkenden gewidmet. Bern (Stämpfli), Zürich (Schultheß) 1848.
XII (2), 277 S. Orig.-Broschur
* Erste Ausgabe

44. Nicolas, August(e): Ueber das Verhältnis des Protestantismus und sämmtlicher Häresien zu dem Socialismus. Nebst einer Einleitung, gerichtet gegen eine Schrift des Herrn Guizot. Aus dem Französischen übersetzt von Hermann Müller. Mainz (Kirchheim) 1853.
XVI, 588 S., 2 Bll. 22 x 14 cm, Halbleinen d.Zt. mit Rückenvergoldung (Ausschnitt im Titelblatt alt hinterlegt, kein Textverlust)
* Erste deutsche Ausgabe (das französische Original erschien im Vorjahr). Konservative Polemik, besonders gegen Hegel.

45. Rosenkranz, Karl: Hegel als deutscher Nationalphilosoph. Leipzig (Duncker & Humblot) 1870.
XXIV, 347 S. Halbleder d.Zt. mit Rückenvergoldung
* Erste Ausgabe

46. Foucher de Careil, Alexandre: Hegel und Schopenhauer. Ihr Leben und Wirken. Wien (Konegen) 1888.
L (2), 417 S. Halbleder d.Zt. mit 2 Rückenschildern und etwas Rückenvergoldung, Farbschnitt (Rücken berieben)
* Erste deutsche Ausgabe. Aus dem Französischen (Hegel et Schopenhauer : études sur la philosophie allemande moderne depuis Kant jusqu'à nos jours) übersetzt von J. Singer

47. Noel, Georges: La Logique de Hegel. Paris (Felix Alcan) 1897.
VIII, 188 S. Gr.8° Halbleinen
* Première édition. Collection historique des grands philosophes. - Erste Ausgabe. In französischer Sprache

48. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich / Arthur Drews (Hg.): Hegels Religionsphilosophie. In gekürzter Form, mit Einführung, Anmerkungen und Erläuterungen herausgegeben von Arthur Drews. Jena (Diederichs) 1905.
LXXXVIII, 474 S. Orig.-Halbleder (berieben)

49. Sehring, Ludwig: Hegel. Sein Leben und Wirken. Berlin, Leipzig (Seemann) ca. 1908.
91 S. Orig.-Broschur (Rücken teils beschädigt)
* Kulturträger Band 25. 2. Auflage

50a. Windelband, Wilhelm: Die Erneuerung des Hegelianismus. Festrede in der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Heidelberg (Winter) 1910.
15 S. Gr.8° Halbleinen d.Zt. mit Rückentitel
Die Rede zum 140. Geburtstag des Philosophen Hegel erschien in den Sitzungsberichten der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

50b. Marck, Siegfried: Hegelianismus und Marxismus. Berlin (Reuther & Reichard) 1922.
32 S. Orig.-Broschur
* Vortrag gehalten in der Berliner Gruppe der Kantgesellschaft am 16.12.1921 (Philosophische Vorträge, veröffentlicht von der Kant-Gesellschaft, Hg. Arthur Liebert, Nr. 27)

51. Leese, Kurt: Die Geschichtsphilosophie Hegels aufgrund der neuerschlossenen Quellen untersucht und dargestellt. Berlin (Furche) 1922.
312 S. 3 Bll. Orig.-Broschur
* Erste Ausgabe

52. Levy, Heinrich: Die Hegel-Renaissance in der deutschen Philosophie. Charlottenburg (Pan-Verlag Rolf Heise) 1927.
95 S. Orig.-Broschur (im ersten Drittel farbige Anstreichungen und Randbemerkungen)
* Philosophische Vorträge, veröffentlicht von der Kant-Gesellschaft, Hgg. Paul Menzer, Arthur Liebert, Nr. 30

53. Foster, Michael B.: Die Geschichte als Schicksal des Geistes in der Hegelschen Philosophie. Tübingen (Mohr) 1929.
110 S. Gr.8° Orig.-Broschur (Titel mit Namenszug)
* Erste Ausgabe

54. Moog, Willy: Hegel und die Hegelsche Schule. München (Reinhardt) 1930.
491 S. Orig.-Broschur (Vorsatz und Titel mit Besitzerstempel; zwei Seiten mit Anstreichungen)
* Erste Ausgabe. Geschichte der Philosophie in Einzeldarstellungen, Hg. Gustav Kafka, Abt. VII. Die Philosophie der neuesten Zeit I. Band 32/33

55. Hegel-Feier der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin am 14. November 1931 zur Erinnerung an den 100jährigen Todestag. Berlin (Preußische Druckerei- u. Verlags-AG) 1932.
32 S. 4° Halbleinen d.Zt. (Einband bestoßen, beschabt; mit einigen alten Bibl.Stempeln, Ränder feuchtwellig)
* Abdruck der Reden von Eduard Spranger, Erich Kaufmann, Reinhold Seeberg. Einführung Prof. Lüders

55b. Marcuse, Herbert: Hegels Ontologie und die Grundlegung einer Theorie der Geschichtlichkeit. Frankfurt (Klostermann) 1932.
367 S. Gr.8° Orig.-Broschur
* Erste Ausgabe und erste Veröffentlichung Marcuses.
Nach Philosophiestudien bei Edmund Husserl und Martin Heidegger wollte sich Marcuse eigentlich mit dieser Arbeit bei Heidegger habilitieren, was jedoch aufgrund politischer und philosophischer Differenzen nicht zustande kam.



[Top - nach oben]